Landeswettbewerb „Zukunft Stadtraum“ – die erste Hürde ist genommen!

Zukunft Stadttraum

Das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, sowie das Ministerium für Verkehr waren auf der Suche nach innovativen Konzepten, die den öffentlichen Straßenraum als Bewegungsraum und den Entwicklungen hin zu einer natürlichen Stadt entsprechen.

Ziel des Wettbewerbes (Stufe I) war es, die besten Ideen zu fördern, die eine lebendige und natürliche Stadt versprechen. Ein besonderer Augenmerk wurde darauf gelegt, dass die eingereichten Konzepte dazu beitragen, dass Bürger*innen sich begegnen können sowie von mehr Stadtnatur profitieren können.

Unsere Gemeinde hat sich mit dem Umgestaltungsplan für den mittelalterlichen Ortskern von Gangelt im Besonderen der Sittarder Straße beworben.

Die ehemalige Ortsdurchfahrt soll nach der Freigabe der Ortsumgehung gänzlich neu gestaltet werden.

Unsere Gemeinde setzt hierbei besonders auf den Bürgerdialog, unterstützt durch das Quartiersmanagment und den Fachbeirat der Westzipfelregion. Dies erlaubt innovative Denkansätze.

Geplant ist den Flächenanteil des Verkehrs zu reduzieren, hierfür Verweilmöglichkeiten, Querungsoptionen, Barrierefreiheit, Bepflanzungen und Möglichkeiten für die Außengastronomie zu generieren.

Jetzt freut sich die Gemeinde Gangelt, dass dieses tolle Projekt zum Landeswettbewerb „Zukunft Stadttraum“ von der Jury für die Stufe II ausgewählt wurde.

Deshalb wurde die Gemeinde Gangelt durch Frau Ministerin Ina Scharrenbach ausgezeichnet.

Neben einem Preisgeld von 10.000€ konnte Herr Bürgermeister Guido Willems auch die Zusicherung zur Teilnahme an der Stufe II des Wettbewerbes mit nach Gangelt nehmen.

Die in Stufe II prämierten Projekte gehen unmittelbar im Anschluss der Auszeichnung in die Umsetzung und erhalten dafür einen vor die Klammer gezogenen Förderzugang in den Programmen der Städtebauförderung. „Die Gemeinde Gangelt hat den ersten Schritt in diesem besonderen Wettbewerb gemeistert, jetzt wollen wir uns gerne mit unserer Maßnahme auch in Stufe II des Wettbewerbs durchsetzen.“, so Bürgermeister Willems.

Ministerin Ina Scharrenbach erklärt im Video im nachfolgenden Link, mit welchen Projekten sich die Landesregierung Nordrhein-Westfalen nun auf in die Zukunft macht. VIDEO