Wer gerne ein Schweinchen wirft und dann noch mit schweren Stahlkugeln versucht, möglichst nah beim Schweinchen zu landen oder es gar zu treffen, ist kein Tierquäler, sondern ein passionierter Boulespieler. Mittlerweile kennen viele bei uns den in Frankreich beliebten Volkssport. In unserem Nachbarland gibt es in jedem Ort eine Boulebahn, eine etwa 30 Quadratmeter ebene Fläche mit feinem Schotter oder Sand. Zudem ist fast jeder Franzose im Besitz eines Boulesets, das aus dem Schweinchen, einer kleinen Zielkugel aus Holz, und drei (oder hier in Deutschland mehr) Stahlkugeln und einer Schnur zum Abstandmessen besteht. Ganz gut ausgestattete Boulespieler verfügen sogar über einen kleinen Magneten an einer Schnur, um die Kugeln im Stehen wieder aufheben zu können.

Beobachtet man das Spiel, wird einem schnell klar, worum es geht: einerseits die eigene Kugel nahe des Schweinchens zu platzieren (legen) und andererseits die Position der gegnerischen Kugeln durch Wegschlagen (Schießen) zu verschlechtern. Das, was so einfach aussieht, ist gar nicht so leicht: Die schweren Kugeln, die Präzision des Wurfes, die Beschaffenheit des Platzes, die Anordnung der gegnerischen Kugeln, all das muss beim Wurf berücksichtigt werden. Anschließend wird dann der jeweilige Wurf ausgiebig diskutiert, vermessen und bewertet.

Seit 2019 gibt es auch in Gangelt zwei Boulebahnen, die zu diesem entspannten Freizeitsport für Jung und Alt einladen. Die Boulebahnen befinden sich neben dem Rathaus auf den Burgwiesen. Auch zwei Picknickbänke, eine Tischtennisplatte und ein großer Spielplatz laden ein, hier ein paar gemütliche Stunden zu verbringen.

Im letzten Monat hat der Ortsvorsteher von Gangelt, Gerd Schütz, zusammen mit Bürgermeister Guido Willems an jeder Boulebahn eine Tafel mit den Spielregeln aufbauen lassen, damit auch Anfänger sich mit dem Spiel vertraut machen können. Diejenigen, die noch nicht im Besitz eines Boule-Sets sind, können sich während der Öffnungszeiten gerne ein Set beim Zentralen Dienst im Rathaus gegen eine Leihgebühr von 20 Euro ausleihen.

Packen Sie Ihren Picknick-Korb mit Baguette, Käse, Wein und kühlen Getränken, bringen Sie Ihre Boulekugeln mit und allez hopp – los gehts.

Bonne chance – viel Glück!

Boule

 

In Absprache mit Herrn Bürgermeister Willems und den Organisatoren wird das geplante Ritterfest (10. – 12. September 2021)
aufgrund der weiterhin bestehenden Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Auflagen abgesagt.

 

 





Mit tollen Ergebnissen haben die beiden Auszubildenden, Fabian Hübner und Jost Voelkel, ihre dreijährige Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Gemeinde Gangelt beendet.
Bürgermeister Guido Willems gratuliert herzlich.
Der junge Kollege Fabian Hübner wird zukünftig das Team der Gemeindekasse tatkräftig unterstützen.

Niederrheinische Raderlebniswoche

„Stadt.Land.Fluss“: Ein besonderer Ferienspaß für die ganze Familie

 

„Stadt.Land.Fluss“ lautet das Motto der ersten Niederrheinischen Raderlebniswoche. In der letzten Sommerferienwoche vom 8. bis zum 15. August 2021 lässt sich auf ausgewählten Radtouren der Niederrhein mit seinen attraktiven Orten, der reizvollen Landschaft und seinen Wasserläufen entdecken. Ein besonderer Ferienspaß für die ganze Familie.

63 Orte zwischen Rhein und Maas beteiligen sich an der Raderlebniswoche mit insgesamt 94 verschiedenen Routen. „Die Organisatoren in den beteiligten Städten haben sich ein wunderbares Konzept einfallen lassen, um den bisherigen Radwandertag zu entzerren, in eine Raderlebniswoche zu überführen und so große Menschenansammlungen zu vermeiden“, sagt Martina Baumgärtner, Geschäftsführerin des Niederrhein Tourismus, der die Raderlebniswoche koordiniert. Dabei haben die Tourentipps ganz unterschiedliche Längen und reichen von der familienfreundlichen Kurzroute bis zur sportlichen Herausforderung. So ist für jeden die passende Strecke zu finden.

Im Heinsberger Land können Radler beispielsweise „Weit im Westen – das Rurgebiet“ erleben. Die Namen gebende Tour „Stadt.Land.Fluss“ der Raderlebniswoche trägt übrigens die Nummer 94 und führt über 43,1 Kilometer quer durch Meerbusch und am Rhein entlang. Wie bei allen Routen gibt es auch hier Tipps zu Sehenswürdigkeiten und zur Gastronomie am Rande der Strecke. „Die Touren machen deutlich, welch attraktive Innenstädte und Einkehrmöglichkeiten der Niederrhein zu bieten hat. Übrigens nicht nur während der Raderlebniswoche“, sagt Martina Baumgärtner. Die Teilnehmer der Raderlebniswoche können sich auch an einem Gewinnspiel mit attraktiven Preisen beteiligen. So sind Gutscheine und ein Fahrrad zu gewinnen. Dazu muss man Schlüsselwörter an der Route notieren und in ein Kontaktformular auf der Internetseite eingeben. Anders als beim früheren Niederrheinischen Radwandertag gibt es keine festen Start- und Endzeiten, keine Stempelstellen und kein Rahmenprogramm vor Ort. „Alles läuft Corona konform und kontaktlos ab“, betont Baumgärtner. Alle Infos zu den Touren (PDF-Karten und GPX-Daten) und zum Gewinnspiel gibt es unter:

www.niederrhein-tourismus.de/raderlebniswoche

Flyer

Den Niederrhein als Urlaubsregion bekannt zu machen und die Region gemeinsam präsentieren:

Das sind die Ziele der Kreise Heinsberg, Kleve, Viersen und Wesel. Sie haben sich zur Niederrhein Tourismus GmbH zusammengeschlossen.